Allgäu - Traverse Along the Crest


Hike the most beautiful trail of the Allgäu Alps!


60 km of linked trails join the principal summits of the 'Allgäu' Alps. This tour will take six days and is a truely unique experience! More than a century ago the mountain sections 'Allgäu-Kempten', 'Allgäu-Immen-stadt' and 'Heilbronn' created a unique trail that follows the main ridge of the 'Allgäu'. The mountain huts are conveniently located along the way so one never has to descend all the way to the valley bottom. This enables us to be immersed in the wild beauty and the awesome appearance of the 'Allgäu' Alps. Between the ‘Mindelheimer’ hut and the ‘Rappen Lake’ hut we hike to the most southern point in Germany, the ‘Haldenwang Eck’. The highest point is the summit of the "Hohes Licht" at 2.651 m. All the huts on this mountain route are operated during the summer and will provide excellent meals, drinks and cosy accommodation.




Daily routine

  • Day 1
  • Day 2
  • Day 3
  • Day 4
  • Day 5
  • Day 6

Day 1

Meeting point is at 10:00 a.m. at the OASE AlpinCenter. We begin with a bus trip to the little Walser valley on the German-Austrian border. From Mittelberg (1.215 m) our ascent starts fairly level, but it soon becomes steeper and leads through the Wilden valley to the Kemptner Col (2.108 m). The last few meters are downhill and 10 minutes later we reach our destination, the Mindelheimer hut (2.013 m). Our hosts Centa and Jochen will delight us with specialities of the Allgäu.
Hiking time approx. 4 hours, ascent 900 m, descent 100 m.

Option: From the Kemptner Col the ascent of the Kemptner Köpfle peak (2.191 m) is possible.

Hiking time approx. 1 hour, ascent 100 m, descent 100 m.

overnight stay: Mindelheimer Hütte (2013 m)

Dates 2015

Booking on request only. Please contact us.

Look for the valid dates in the german version of this page

595,00 €

request now

Details

Technik:   Details anzeigen

Kondition:   Details anzeigen

Leicht   

Auf- und Abstiege bis zu 600 hm,
Gesamtgehzeit (echte Gehzeit ohne Pause) bis zu 5h,
Gehzeit ohne Pause (Trinkpausen ausgenommen) 1h

Mittel   

Auf- und Abstiege bis zu 1.200 hm,
Gesamtgehzeit (echte Gehzeit ohne Pause) bis zu 7h,
Gehzeit im Aufstieg ohne Pause (Trinkpausen ausgenommen), bis 2,5 h

Schwer   

Auf- und Abstiege bis zu 1.600 hm und mehr,
Gesamtgehzeit (echte Gehzeit ohne Pause) bis 9h und mehr
Gehzeit im Aufstieg ohne Pause (Trinkpausen ausgenommen), bis 3,5 h

Welche Bergwanderung ist für Sie geeignet? Machen Sie den Test.       Info herunterladen & drucken

Duration: 6 days, Sunday to Friday

Services:

  • free parking in Oberstdorf
  • Mountain guide
  • 5 x half pension
  • 1 x bus, 1 x cable car
  • 1 x Bergschau exhibition

Participants: 6 - 12 people

Meeting point: 10 a.m., OASE AlpinCenter

Region: Alps of the ‘Allgäu’ area (Germany, Austria)

Detailed information in PDF format: Information Allgaeu-Traverse (296,89 kB)

Partner

To ensure that your tour is a complete success, we recommend
→ equipment and products from our partners.

1. Tag - Jede Alpenüberquerung startet mit dem obligatorischen Rucksackwiegen am OASE Büro (max. 8 kg) 1. Tag - Der Start zum E5 verläuft zunächst flach ins Trettachtal bevor wir steil durchs Sperrbachtobel aufsteigen 1. Tag - Das Marterl am Knie erinnert an den großen Brand von Oberstdorf im Jahr 1865 1. Tag - Beim Aufstieg durchs wilde Sperrbachtobel 1. Tag - Die Kemptner Hütte auf 1.846 m, unsere erste Übernachtung 2. Tag - Start zu unserer zweiten Etappe, die Kemptner Hütte liegt bald hinter uns 2. Tag - Durch das Höhenbachtal steigen wir hinab nach Holzgau im Lechtal 2. Tag - Die Simmser Wasserfälle sind ein beliebtes Fotomotiv und immer einen Besuch wert 2. Tag - Die Alternativroute führt über die Holzgauer Hängebrücke 2. Tag - Ohne Rucksack fällt uns der Aufstieg zur Memminger Hütte leicht, im Hintergrund der Allgäuer Hauptkamm 2. Tag - Die Memminger Hütte (2.242 m) in den Lechtaler Alpen, unsere zweite Übernachtung 2. Tag - Traumhaftes Spiel von Licht und Schatten am Abend vor der Memminger Hütte (2.242 m), unserer zweiten Übernachtung 2. Tag - Traumhafte Abendstimmung beim Spaziergang auf den Hausberg der Memminger Hütte, den Seekogel (2.412 m) 3. Tag - Früh am Morgen brechen wir auf zu unserer zweiten Etappe Richtung Seescharte (2.664 m) 3. Tag - Die letzten Meter zur Seescharte (2.664 m) erfordern ein wenig Kletterei 3. Tag - Blick auf die Silberspitze und das Lochbachtall durch das wir nun bis nach Zams (800 m) absteigen 3. Tag - Abstieg durch das Lochbachtobel nach Zams im Inntal 3. Tag - Vom Krahberg wandern wir auf einem wunderschönen Höhenweg zur Galflunalm 3. Tag - Die letzten Meter zur Galflunalm, unserer heutigen Übernachtung, führen durch ein Hochmoor 3. Tag - Gruppenfoto an der Galflunalm (1.960 m) unserer dritten Übernachtung 3. Tag - Zum Abendessen gibt es die berühmten Kässpatzen auf der Galflunalm 4. Tag - Vorbei an einem großartigen Wasserfall führt der Aufstieg zur Braunschweiger Hütte (2.760 m) 4. Tag - Auch die beeindruckende Gletscherzunge des Mittelbergferners können wir beim Aufstieg bewundern 4. Tag - Die neu renovierte Braunschweiger Hütte (2.759 m), unsere Herberge für die vierte Nacht 4. Tag - Die Wildspitze (3.770 m), Tirols höchster Berg im Sonnenuntergang 5. Tag - Beim Aufstieg zum Pitztaler Jöchl (2.988 m) genießen wir den Ausblick auf die Pitztaler Gletscher und die Wildspitze 5. Tag - Der Abstieg ins Skigebiet von Sölden führt immer wieder über Schneefelder 5. Tag - Auf dem wunderschön angelegten Panorama-Höhenweg nach Vent genießen wir herrliche Ausblicke auf die Ötztaler Gipfel 5. Tag - Pause vor nach Vent (1.896 m), von hier sehen wir schon unseren Weg für den nächsten Tag und den Similaun-Gipfel 5. Tag - Das Hotel Post in Vent, unsere komfortable Übernachtung mit Wellness am fünften Tag 6. Tag - Schäferkapelle beim Aufstieg zur Similaunhütte (3.019 m) 6. Tag - Auf den letzten Höhenmetern zur Similaun-Hütte (3.019 m) überqueren wir den leider zurückgehenden Gletscher 6. Tag - Auf der Similaunhütte (3.019 m) haben wir den höchsten Punkt unserer Alpenüberquerung erreicht 6. Tag - Auf anfangs steilem, aber gut abgesichertem Weg steigen wir nach der Mittagspause ab ins Schnalstal 6. Tag - Geschafft, der Tiesenhof am Vernagt-Stausee ist das Ziel unserer Alpenüberquerung 6. Tag - Das Hotel Siegler im Thurm, unsere Übernachtung in Meran

   Info difficulty scale for trips

It is very difficult to assign grades for the trips or courses, since this is subject to every individuals’ interpretation. To give you some indication of the intensity of each trip, we use the above grade scale. We are happy to answer any additional inquiries.

   Summer-Trips:

Easy - Beginner with average fitness
Moderate – Mountain experience advantageous, average fitness, sure foot.
Difficult – Previous mountain experience, good fitness, not prone to dizziness, no fear of heights, sure foot. No previous experience required for glacier travel. Entry requirements for beginner Via Ferrata climbers.
Very Difficult– Previous mountain experience, very good fitness, not prone to dizziness, no fear of heights, sure foot. Suited for using crampons and ice axe, easy rock climbing sections likely.
Very Strenuous – Previous mountaineering and glacier experience required, excellent fitness, not prone to dizziness, no fear of heights, good crampon technique necessary, difficult rock climbing sections probable.
 

   Winter-Trips:

Easy - beginner with average fitness. Prerequisite: parallel turn on groomed snow.
Moderate - Prerequisite: parallel turn on groomed snow, ascent up to 800 vertical meters.
Difficult – Prerequisite: previous ski touring experience, ski technique suited for all snow conditions. Ascent up to 1200 vertical meters.
Very Difficult – Prerequisite: Previous ski touring experience, good fitness, ski technique suited for all snow conditions. Ascent up to 1500 vertical meters.
Very Strenuous – Prerequisite: Previous ski touring experience, good fitness, ski technique suited for all snow conditions and steep terrain. Use of crampons and ice axe. Ascent up to 2000 vertical meters.

Jede Tagesetappe ist in 6 Abschnitte eingeteilt. Wir verwenden die Schwierigkeitsbewertung von Wanderwegen des Deutschen Alpenvereins.

    Einfache Bergwege

Einfache Bergwege sind überwiegend schmal, können steil angelegt sein und weisen keine absturzgefährlichen Passagen auf.

Einfache Bergwege Einfache Bergwege

    Mittelschwere Bergwege

Mittelschwere Bergwege sind überwiegend schmal, oft steil angelegt und können absturzgefährliche Passagen aufweisen. Es können zudem kurze versicherte Gehpassagen (z.B. Drahtseil) vorkommen.

Mittelschwere Bergwege Mittelschwere Bergwege

    Schwere Bergwege

Schwere Bergwege sind schmal, oft steil angelegt und ab- sturzgefährlich. Es kommen gehäuft versicherte Gehpassagen und/oder einfache Kletterstellen vor, die den Gebrauch der Hände erfordern. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind unbedingt erforderlich.

Schwere Bergwege Schwere Bergwege

Wir hoffen, dass wir Ihnen mit unserer Klassifizierung eine Hilfe zur Selbsteinschätzung geben können. Nicht berücksichtigen können wir äußere Faktoren wie das Wetter (Wettersturz, Hitze, Regen, Schnee, Sturm, Gewitter, etc.) oder unvorhersehbare Gefahren (Stein- oder Eisschlag, Überflutung, Lawinen, etc.). Absolute Sicherheit gibt es im alpinen Gelände nicht und gerade diese äußeren Faktoren können den Schwierigkeitsgrad einer Tour stark verändern. Die hier aufgeführte Schwierigkeitsbewertung gilt deshalb für trockene, sommerliche Witterungsbedingungen. Auch Schwindel- freiheit und/oder Probleme mit großer Höhe sind individuell zu berücksichtigen. Durch unsere Einteilung in 6 Abschnitte können Sie sehen, wann sich die Schwierigkeit im Verlauf der Tour ändert.
Schwierigkeitsbewertung herunterladen & drucken

Jede Tagesetappe ist in 6 Abschnitte eingeteilt.

    Leichte Hochtour

Begehen von flachen Gletschern, Schnee- und Geröllfeldern sowie Fels- und Blockgelände (Neigung bis ca. 30°), angeseilt am langen Seil wegen Spaltensturzgefahr. Hochtourenerfahrung ist nicht erforderlich. Schwindelfreiheit, Trittsicherheit und leichtes Alpinklettern im I. Schwierigkeitsgrad sind von Vorteil.

Einfache Hochtour Einfache Hochtour

    Mittelschwere Hochtour

Begehen von flachen Gletschern, Schnee- und Geröllfeldern sowie Fels- und Blockgelände (Neigung bis ca. 40°), angeseilt am langen oder kurzen Seil wegen Spaltensturz- und Absturzgefahr. Hochtourenerfahrung ist von Vorteil. Schwindelfreiheit, Trittsicherheit und Alpinklettern im II. Schwierigkeitsgrad sind Voraussetzung.

Mittelschwere Hochtour Mittelschwere Hochtour

    Schwere Hochtour

Begehen von flachen Gletschern, Schnee- und Geröllfeldern sowie Fels- und Blockgelände (Neigung über 40°), angeseilt am langen oder kurzen Seil wegen Spaltensturz- und Absturzgefahr. Hochtourenerfahrung sowie Kenntnis und Anwendung von Frontalzackentechnik und Sicherungstechnik sind ebenso Voraussetzung wie Schwindelfreiheit, Trittsicherheit und Alpinklettern im III. Schwierigkeitsgrad.

Schwere Hochtour Schwere Hochtour

Why to OASE-AlpinCenter?

For over 25 years we have been offering alpine experiences to enthusiasts

All our mountain guides and ski instructors
are fully qualified and officially certified

Your safety is our priority.

Our tours are professionally organized

Our location is ideal - adjacent to the train station in Oberstdorf

We love what we do and therefore our aim is to make your leisure time an experience you will never forget.

×