Expertentipp Snowline Spikes


damit können Schneefelder sicher überquert werden


Südlich des Alpenhauptkamms sind wir im Frühsommer oft noch mit Altschnee konfrontiert! Deshalb rüsten wir unsere Teilnehmer mit snowline Spikes aus – damit können Schneefelder sicher überquert werden.

Beim Queren steiler Altschneefelder passieren gerade im Frühsommer immer wieder schwere Unfälle.
Insbesondere in den Morgenstunden ist der Schnee in nordseitig gelegenen Hängen entlang von Höhenwegen und Trekkingrouten zumeist pickelhart. Das Profil der Bergschuhe und Wanderstöcke reichen für eine sichere Querung nicht aus!
Vielen Wanderern und Bergsteigern scheint die Absturzgefahr nicht bewusst zu sein, sagt Werner KOCH vom Outdoor-Spezialisten Koch alpin. Gerade bei mehrtägigen Trekkingtouren spielt das Rucksackgewicht eine wichtige Rolle, vollwertige Steigeisen bleiben so meist zu Hause.
snowline Spikes wiegen nur ca. 350 Gramm/Paar und bieten eine Möglichkeit,
Altschneefelder oder auch flache Gletscherflächen sicherer zu queren. snowline Spikes besitzen elf knapp 1 cm lange gehärtete Edelstahlspitzen und werden mittels Elastomergummi auf jeder Art von Schuh einfach und sicher montiert.
Erhältlich sind die snowline Spikes in jedem guten Sportfachhandel

Features:

  • 1 cm lange Stahlspikes geben sicheren Halt auf eisigem Untergrund und gepresstem Schnee
  • Elastomer-Konstruktion sitzt optimal auf unterschiedlichsten Schuhen, vom Laufschuh bis zum dicken Winterstiefel
  • In Sekundenschnelle an- und ausgezogen
  • Frontbügel verhindert das Verrutschen am Schuh
  • Einfach zu verstauen im praktischem Packbeutel mit Clip
  • Ideal auch zum Queren von Altschneefeldern

Material:
Kette, Spikes und Frontbügel: Edelstahl, rostfrei;
Gummi: Hightech-Elastomer, bis – 40 °C

→ weitere Infos unter www.kochalpin.at

OASE AlpinCenter Touren mit snowline Spikes

3. Tag - und über die Leiter zum Wilden Mann

Allgäu-Durchquerung

"Über den Grat"

Technik:
Kondition:
595,00 €
für 6 Tage
Dolomiten Höhenweg Gipfelpanorama

Dolomiten Höhenweg Nr. 2

Auf der Alta Via Nr. 2 delle Dolomiti

Technik:
Kondition:
865,00 €
für 7 Tage
1. Tag - Start zum Meraner Höhenweg, Auffahrt mit der Seilbahn von Dorf Tirol zur Hochmuth (1.361 m)

Meraner Höhenweg mit Gepäcktransport

Mit leichtem Tagesrucksack durch den Naturpark Texelgruppe

Technik:
Kondition:
795,00 €
für 6 Tage
Dolomiten Höhenweg - bergpanorama

Dolomiten Höhenweg Nr. 1

Auf der Alta Via Nr. 1 delle Dolomiti

Technik:
Kondition:
865,00 €
für 7 Tage
7. Tag - Gruppenbild vor der imposanten Kulisse der berühmten Drei Zinnen

Alpentraversale - Watzmann-Drei Zinnen

Alpentrekking von Nord nach Süd

Technik:
Kondition:
865,00 €
für 7 Tage
6. Tag - Blick zurück auf den Pirchhof am frühen Morgen

Meraner Höhenweg

Südliche Kontraste zwischen Palmen und Firn

Technik:
Kondition:
645,00 €
für 6 Tage

   Schwierigkeitsbewertung

Es ist sehr schwer eine pauschale Einteilung der Touren und Kurse vorzunehmen, da dies immer auf subjektivem Empfinden basiert. Um jedoch Anhaltspunkte zu geben, haben wir für jede Tour eine von fünf Schwiereigkeitsgraden zugeordnet. Gerne stehen wir Ihnen bei weiteren Fragen zur Verfügung.

   Sommer-Touren:

leicht - für sportliche Anfänger
mittel - Voraussetzung: Bergerfahrung von Vorteil, durchschnittliche Kondition, Trittsicherheit.
anspruchsvoll - Voraussetzungen: Bergerfahrung. gute Kondition, Schwindelfreiheit und Trittsicherheit. Für Gletscherbegehungen ist keine Erfahrung notwendig. Für Klettersteig-neulinge geeignet.
sehr anspruchsvoll - Voraussetzungen: Bergerfahrung, sehr gute Kondition, Schwindel-freiheit und Trittsicherheit, Umgang mit Steigeisen und Pickel. Leichte Kletterstellen sind möglich.
schwer - Voraussetzungen: Erfahrung im Hochgebirge, ausgezeichnete Kondition, Schwindelfreiheit, Trittsicherheit, gute Steigeisentechnik, Schwierige Kletterstellen sind möglich.
 

   Winter-Touren:

leicht - für sportliche Anfänger geeignet. Voraussetzung: Parallelschwung auf der Piste.
mittel - Voraussetzungen: Parallelschwung auf der Piste, Aufstieg bis 800 Hm.
anspruchsvoll - Voraussetzugen: Skitourenerfahrung, Abfahrtstechniken in allen Schneearten, Aufstieg bis 1.200 Hm.
sehr anspruchsvoll - Voraussetzungen: Skitourenerfahrung, gute Kondition, Abfahrtstechniken in allen Schneearten, Aufstieg bis 1.500 Hm
schwer - Voraussetzungen: Skitourenerfahrung im Hochgebirge, ausgezeichnete Kondition, sichere Abfahrtstechnik in allen Schneearten und Steilheiten, Umgang mit Pickel und Steigeisen, Aufstieg bis 2.000 Hm.

Jede Tagesetappe ist in 6 Abschnitte eingeteilt. Wir verwenden die Schwierigkeitsbewertung von Wanderwegen des Deutschen Alpenvereins.

    Einfache Bergwege

Einfache Bergwege sind überwiegend schmal, können steil angelegt sein und weisen keine absturzgefährlichen Passagen auf.

Einfache Bergwege Einfache Bergwege

    Mittelschwere Bergwege

Mittelschwere Bergwege sind überwiegend schmal, oft steil angelegt und können absturzgefährliche Passagen aufweisen. Es können zudem kurze versicherte Gehpassagen (z.B. Drahtseil) vorkommen.

Mittelschwere Bergwege Mittelschwere Bergwege

    Schwere Bergwege

Schwere Bergwege sind schmal, oft steil angelegt und ab- sturzgefährlich. Es kommen gehäuft versicherte Gehpassagen und/oder einfache Kletterstellen vor, die den Gebrauch der Hände erfordern. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind unbedingt erforderlich.

Schwere Bergwege Schwere Bergwege

Wir hoffen, dass wir Ihnen mit unserer Klassifizierung eine Hilfe zur Selbsteinschätzung geben können. Nicht berücksichtigen können wir äußere Faktoren wie das Wetter (Wettersturz, Hitze, Regen, Schnee, Sturm, Gewitter, etc.) oder unvorhersehbare Gefahren (Stein- oder Eisschlag, Überflutung, Lawinen, etc.). Absolute Sicherheit gibt es im alpinen Gelände nicht und gerade diese äußeren Faktoren können den Schwierigkeitsgrad einer Tour stark verändern. Die hier aufgeführte Schwierigkeitsbewertung gilt deshalb für trockene, sommerliche Witterungsbedingungen. Auch Schwindel- freiheit und/oder Probleme mit großer Höhe sind individuell zu berücksichtigen. Durch unsere Einteilung in 6 Abschnitte können Sie sehen, wann sich die Schwierigkeit im Verlauf der Tour ändert.
Schwierigkeitsbewertung herunterladen & drucken

Jede Tagesetappe ist in 6 Abschnitte eingeteilt.

    Leichte Hochtour

Begehen von flachen Gletschern, Schnee- und Geröllfeldern sowie Fels- und Blockgelände (Neigung bis ca. 30°), angeseilt am langen Seil wegen Spaltensturzgefahr. Hochtourenerfahrung ist nicht erforderlich. Schwindelfreiheit, Trittsicherheit und leichtes Alpinklettern im I. Schwierigkeitsgrad sind von Vorteil.

Einfache Hochtour Einfache Hochtour

    Mittelschwere Hochtour

Begehen von flachen Gletschern, Schnee- und Geröllfeldern sowie Fels- und Blockgelände (Neigung bis ca. 40°), angeseilt am langen oder kurzen Seil wegen Spaltensturz- und Absturzgefahr. Hochtourenerfahrung ist von Vorteil. Schwindelfreiheit, Trittsicherheit und Alpinklettern im II. Schwierigkeitsgrad sind Voraussetzung.

Mittelschwere Hochtour Mittelschwere Hochtour

    Schwere Hochtour

Begehen von flachen Gletschern, Schnee- und Geröllfeldern sowie Fels- und Blockgelände (Neigung über 40°), angeseilt am langen oder kurzen Seil wegen Spaltensturz- und Absturzgefahr. Hochtourenerfahrung sowie Kenntnis und Anwendung von Frontalzackentechnik und Sicherungstechnik sind ebenso Voraussetzung wie Schwindelfreiheit, Trittsicherheit und Alpinklettern im III. Schwierigkeitsgrad.

Schwere Hochtour Schwere Hochtour

Wieso zu OASE-AlpinCenter?

Wir bieten seit über 25 Jahren Bergerlebnisse an.

Alle unsere Berg- und Skiführer sowie
Bergwanderführer sind staatlich geprüft.

Für uns steht Ihre Sicherheit im Vordergrund.

Unsere Touren sind rundum professionell organisiert.

Unser Standort ist unsere Stärke -
in Oberstdorf direkt am Bahnhof.

Wir lieben unsere Arbeit und möchten Ihre Freizeit zum Erlebnis machen.

×