Dolomite Circuit # 1


Hiking the Alta Via # 1 delle Dolomiti


The Dolomite Trail has gained a reputation as the perfect path, particularly due to the incredible beauty of the surrounding landscape. This hike leads us through the most interesting regions of the eastern Dolomites. Our trail starts from Pragser Wild Lake, in the Puster valley, and takes along the main ridges of the major Dolomite groups to Belluno, situated at the southern edge of the Alps. The path follows the natural north to south route through the eastern Dolomites and is a pleasurable hike for every mountain enthusiast. The total distance of this hike is approximately 150 km, 60 km as the crow flies, and takes about 7 days. The main route has an average altitude of 2.000 meters and defenitly has an alpine caracter. In total we will cross over eleven Dolomite groups, the Pragser and Enneberger Dolomites, Fanes, Fanis, Nuvolau, Croda da Lago, Rocchetta, Pelmo, Civetta, Moiazza, Pramper-Dolomites and Schiara. Over three big Dolomite passes, the Passo Falzarego, Passo Staulanza and Passo Duran. Along this wonderful trail are 18 huts, all of them offer lodging, good food and local wine.




Daily routine

  • Day 1
  • Day 2
  • Day 3
  • Day 4
  • Day 5
  • Day 6
  • Day 7

Day 1

Meeting point is at 6:00 p.m. at the Hotel Pragser Wild Lake (1.494 m) in the Puster valley. Tel. Italy (00 39) 04 74 - 74 86 02. Before dinner we go for a walk around the idyllic ‘Pragser Wildsee’.
Hiking time approx. 1 hours, ascent 50 m, descent 50 m.

overnight stay: Hotel Pragser Wildsee

Dates 2015

Booking on request only. Please contact us.

Look for the valid dates in the german version of this page

825,00 €

Bitte prüfen Sie vorab die Verfügbarkeit
telefonisch unter +49 8322 8000 980
request now

Details

Technik:   Details anzeigen

Kondition:   Details anzeigen

Leicht   

Auf- und Abstiege bis zu 600 hm,
Gesamtgehzeit (echte Gehzeit ohne Pause) bis zu 5h,
Gehzeit ohne Pause (Trinkpausen ausgenommen) 1h

Mittel   

Auf- und Abstiege bis zu 1.200 hm,
Gesamtgehzeit (echte Gehzeit ohne Pause) bis zu 7h,
Gehzeit im Aufstieg ohne Pause (Trinkpausen ausgenommen), bis 2,5 h

Schwer   

Auf- und Abstiege bis zu 1.600 hm und mehr,
Gesamtgehzeit (echte Gehzeit ohne Pause) bis 9h und mehr
Gehzeit im Aufstieg ohne Pause (Trinkpausen ausgenommen), bis 3,5 h

Welche Bergwanderung ist für Sie geeignet? Machen Sie den Test.       Info herunterladen & drucken

Duration: 7 days, Saturday to Friday

Services:

  • Mountain guide
  • 6 x half pension
  • 2 x taxi
  • 1 x cable car

Participants: 6 - 12 people

Meeting point: 6 p.m., Hotel Pragser Wildsee

Region: The Dolomites (Italy)

Detailed information in PDF format: Information Dolomiten Circuit No 1 (315,23 kB)

Partner

To ensure that your tour is a complete success, we recommend
→ equipment and products from our partners.

1. Tag - Anreise und Treffpunkt im Hotel Pragser Wildsee (1.494 m) im Pustertal 1. Tag - Als kleine Eingehtour spazieren wir vor dem Abendessen noch um den idyllisch gelegenen Pragser Wildsee 2. Tag - Gruppenfoto vor dem Start zur ersten Etappe 2. Tag - Nach dem Pragser Wildsee beginnt der Aufstieg zur Sora al Forn-Scharte (2.388 m) 2. Tag - Blick zurück beim Aufstieg zur Sora al Forn-Scharte (2.388 m) 2. Tag - Gleich nach der Sora al Forn-Scharte sehen wir die Seekofel-Hütte (2.325 m) 2. Tag - Über die Sennes Hochfläche wandern wir gemütlich zur Sennes-Hütte (2.116 m), wo wir zur Mittagspause einkehren 2. Tag - Nach der Mitagspause führt der Weg steil hinunter nach Pederü (1.545 m) 2. Tag - In Pederü legen wir nochmal eine gemütliche Pause ein, bevor wir mit dem Allradtaxi zur Faneshütte gefahren werden 2. Tag - Am Wegesrand entdecken wir allerlei große und kleine Tiere 2. Tag - Die schön gelegene Faneshütte auf 2.060 m, unsere zweite Übernachtung 3. Tag - Gut beschirmt ist die Wanderung über die große Fanes-Alpe auch bei Regen kein Problem 3. Tag - Nach dem Passo di Lago (2.480 m) geht es hinunter zum Lago Lagazuoi (2.182 m), der uns zum Baden einlädt 3. Tag - Der Frühlingsenzian am Wegesrand leuchtet in tiefstem Blau 3. Tag - Am Nachmittag wandern wir auf den Kleinen Lagazuoi (2.573 m), wo die gleichnamige Hütte, unsere heutige Übernachtung, 3. Tag - Das Rifugio Lagazuoi (2.752 m) 4. Tag - Der vierte Tag startet mit einem Abstieg durch den spiralförmigen Felsentunnel, der uns zum  Passo Falzarego bringt 4. Tag - Der Felsentunnel ist eng und dunkel, deshalb sind Stirnlampen erforderlich 4. Tag - Blick aus dem Felsentunnel auf die Cinque Torri, im Hintergrund die Croda da Lago 4. Tag - Blick von Süden auf die Cinque Torri und die Cinque Torri Hütte rechts unten 4. Tag - Wunderschöne Aussichten nach Cortina d'Ampezzo am Lago Lagazuoi 4. Tag - Ankunft an der Croda al Lago (2.046 m) unserer vierten Übernachtung 5. Tag - Start vom Rifugio Croda al Lago zur Forcla Ambrizzola (2.277 m) 5. Tag - Gemütliches Beisammensein in der Malga Pioda 5. Tag - Urige Gesellschaft bei unserer Einkehr in der Malga Pioda 5. Tag - Gruppenbild mit dem Monte Pelmo (3.168 m) im Hintergrund 5. Tag - Vom Passo Straulanza (1.766 m) erreichen wir am Nachmittag über den Col Baldi (1.920 m) das Rifugio Coldai (2.132 m) 5. Tag - Das Rifugio Coldai auf 2.132 m, unsere fünfte Übernachtung 6. Tag - Blick am Morgen des sechsten Tages vom Rifugio Coldai auf den Monte Pelmo (3.168 m) 6. Tag - Direkt nach der Hütte geht es hinauf zur Forcla Coldai (2.191 m) 6. Tag - Unser Wanderweg führt beschaulich an der steilen Civetta Nordwand vorbei zum Rifugio Tissi (2.262 m) 6. Tag - Mittagspause am schön gelegenen Rifugio Vazzoler 6. Tag - Blick von der Forcla Del Camp zu unserer schön gelegenen heutigen Unterkunft, dem Rifugio Carestiato (1.834 m) 6. Tag - Geschafft, nach einem langen Tag stellen wir uns noch einmal zu einem Gruppenfoto am Rifugio Carestiato 7. Tag - Abstieg zum Passo Duran (1.601 m) 7. Tag - Mit demTaxi fahren wir vom Passo Duran über die Dolomitenpässe zurück zum Pragser Wildsee

   Info difficulty scale for trips

It is very difficult to assign grades for the trips or courses, since this is subject to every individuals’ interpretation. To give you some indication of the intensity of each trip, we use the above grade scale. We are happy to answer any additional inquiries.

   Summer-Trips:

Easy - Beginner with average fitness
Moderate – Mountain experience advantageous, average fitness, sure foot.
Difficult – Previous mountain experience, good fitness, not prone to dizziness, no fear of heights, sure foot. No previous experience required for glacier travel. Entry requirements for beginner Via Ferrata climbers.
Very Difficult– Previous mountain experience, very good fitness, not prone to dizziness, no fear of heights, sure foot. Suited for using crampons and ice axe, easy rock climbing sections likely.
Very Strenuous – Previous mountaineering and glacier experience required, excellent fitness, not prone to dizziness, no fear of heights, good crampon technique necessary, difficult rock climbing sections probable.
 

   Winter-Trips:

Easy - beginner with average fitness. Prerequisite: parallel turn on groomed snow.
Moderate - Prerequisite: parallel turn on groomed snow, ascent up to 800 vertical meters.
Difficult – Prerequisite: previous ski touring experience, ski technique suited for all snow conditions. Ascent up to 1200 vertical meters.
Very Difficult – Prerequisite: Previous ski touring experience, good fitness, ski technique suited for all snow conditions. Ascent up to 1500 vertical meters.
Very Strenuous – Prerequisite: Previous ski touring experience, good fitness, ski technique suited for all snow conditions and steep terrain. Use of crampons and ice axe. Ascent up to 2000 vertical meters.

Jede Tagesetappe ist in 6 Abschnitte eingeteilt. Wir verwenden die Schwierigkeitsbewertung von Wanderwegen des Deutschen Alpenvereins.

    Einfache Bergwege

Einfache Bergwege sind überwiegend schmal, können steil angelegt sein und weisen keine absturzgefährlichen Passagen auf.

Einfache Bergwege Einfache Bergwege

    Mittelschwere Bergwege

Mittelschwere Bergwege sind überwiegend schmal, oft steil angelegt und können absturzgefährliche Passagen aufweisen. Es können zudem kurze versicherte Gehpassagen (z.B. Drahtseil) vorkommen.

Mittelschwere Bergwege Mittelschwere Bergwege

    Schwere Bergwege

Schwere Bergwege sind schmal, oft steil angelegt und ab- sturzgefährlich. Es kommen gehäuft versicherte Gehpassagen und/oder einfache Kletterstellen vor, die den Gebrauch der Hände erfordern. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind unbedingt erforderlich.

Schwere Bergwege Schwere Bergwege

Wir hoffen, dass wir Ihnen mit unserer Klassifizierung eine Hilfe zur Selbsteinschätzung geben können. Nicht berücksichtigen können wir äußere Faktoren wie das Wetter (Wettersturz, Hitze, Regen, Schnee, Sturm, Gewitter, etc.) oder unvorhersehbare Gefahren (Stein- oder Eisschlag, Überflutung, Lawinen, etc.). Absolute Sicherheit gibt es im alpinen Gelände nicht und gerade diese äußeren Faktoren können den Schwierigkeitsgrad einer Tour stark verändern. Die hier aufgeführte Schwierigkeitsbewertung gilt deshalb für trockene, sommerliche Witterungsbedingungen. Auch Schwindel- freiheit und/oder Probleme mit großer Höhe sind individuell zu berücksichtigen. Durch unsere Einteilung in 6 Abschnitte können Sie sehen, wann sich die Schwierigkeit im Verlauf der Tour ändert.
Schwierigkeitsbewertung herunterladen & drucken

Jede Tagesetappe ist in 6 Abschnitte eingeteilt.

    Leichte Hochtour

Begehen von flachen Gletschern, Schnee- und Geröllfeldern sowie Fels- und Blockgelände (Neigung bis ca. 30°), angeseilt am langen Seil wegen Spaltensturzgefahr. Hochtourenerfahrung ist nicht erforderlich. Schwindelfreiheit, Trittsicherheit und leichtes Alpinklettern im I. Schwierigkeitsgrad sind von Vorteil.

Einfache Hochtour Einfache Hochtour

    Mittelschwere Hochtour

Begehen von flachen Gletschern, Schnee- und Geröllfeldern sowie Fels- und Blockgelände (Neigung bis ca. 40°), angeseilt am langen oder kurzen Seil wegen Spaltensturz- und Absturzgefahr. Hochtourenerfahrung ist von Vorteil. Schwindelfreiheit, Trittsicherheit und Alpinklettern im II. Schwierigkeitsgrad sind Voraussetzung.

Mittelschwere Hochtour Mittelschwere Hochtour

    Schwere Hochtour

Begehen von flachen Gletschern, Schnee- und Geröllfeldern sowie Fels- und Blockgelände (Neigung über 40°), angeseilt am langen oder kurzen Seil wegen Spaltensturz- und Absturzgefahr. Hochtourenerfahrung sowie Kenntnis und Anwendung von Frontalzackentechnik und Sicherungstechnik sind ebenso Voraussetzung wie Schwindelfreiheit, Trittsicherheit und Alpinklettern im III. Schwierigkeitsgrad.

Schwere Hochtour Schwere Hochtour

Why to OASE-AlpinCenter?

For over 25 years we have been offering alpine experiences to enthusiasts

All our mountain guides and ski instructors
are fully qualified and officially certified

Your safety is our priority.

Our tours are professionally organized

Our location is ideal - adjacent to the train station in Oberstdorf

We love what we do and therefore our aim is to make your leisure time an experience you will never forget.

×